Die Gedanken des Uli Hoeneß

0
110

Nicht nur im Münchner Kader steht ein Umbruch an. Wann gehen Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge? Und wer könnte danach kommen? Nun sprechen beide über die Zukunftsfrage.

In der Zukunftsfrage beim FC Bayern München und zu Spekulationen über eine mögliche Rolle von Oliver Kahn hat sich Präsident Uli Hoeneß zurückgehalten. „Es gibt keine erste und keine zweite Lösung“, sagte Hoeneß dem „Kicker“ (Donnerstag). „Es gibt Gedanken.“ Bei diesen steht der frühere Welttorhüter und Bayern-Kapitän Kahn im Zentrum. Der 49-Jährige ist der Topkandidat für einen Führungsposten beim deutschen Fußball-Rekordmeister.

Über den Zeitpunkt eines denkbaren, aber längst nicht entschiedenen Kahn-Einstiegs gibt es verschiedene Szenarien. Auch die genaue Rolle müsste noch gefunden werden. Möglich wäre erst ein Posten als Sportvorstand und später die Rolle als Vorstandschef.

Der Vertrag des aktuellen Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge läuft bis einschließlich 31. Dezember 2019. Der 63-Jährige hatte zuletzt angekündigt, sich nach Bitten von Hoeneß bald konkrete Gedanken um die Verlängerung seines Kontraktes zu machen. „Ich kann grundsätzlich sagen, dass Uli und ein paar andere Mitglieder des Aufsichtsrates mich gebeten haben, darüber nachzudenken, meinen Vertrag zu verlängern“, sagte Rummenigge vor einer Woche. „Das werde ich jetzt in nächster Zeit tun und dann werde ich mit Uli das Gespräch führen.“ Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung am Freitag in München stehen keine Präsidiumswahlen an. Hoeneß Amtszeit läuft noch bis ins kommende Jahr. Der langjährige Manager plant auch den Umbruch auf seiner Position.

Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt warnte unterdessen vor der Denkweise, dass der in der Bundesliga kriselnde FC Bayern leichter zu bezwingen sei als in der Vergangenheit. „Das wäre komplett verrückt“, sagte der Trainer der Hanseaten vor dem Duell gegen den deutschen Rekordmeister am Samstag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky). „Es wird schwer, aber es wird nicht unmöglich.“

Allerdings ist die Bilanz der Bremer gegen den früheren Titelrivalen verheerend. 15 Bundesliga-Spiele in Serie verlor Werder gegen den FC Bayern, bei einem Torverhältnis von 9:59. „Das hat uns in der vergangenen Saison aber auch nicht abgeschreckt, als Tabellen-16. nach München zu fahren und nah an einem Sieg gewesen zu sein“, entgegnete Kohfeldt. Bis zur 77. Minute hielt Werder am 21. Januar ein 2:2, verlor dann allerdings durch Tore von Robert Lewandowski und Thomas Müller noch mit 2:4. Im September 2008 gelang den Bremern beim spektakulären 5:2-Erfolg in München der letzte Bundesliga-Sieg gegen den Serienmeister.

 

Quelle:http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/wie-geht-es-bei-bayern-mit-hoeness-und-rummenigge-weiter-15915891.html

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here